Zurück zur Startseite
Français
English
Deutsch
Español
Italiano
Sie befinden sich hier > Startseite > Mitglieder

Valéry GISCARD D’ESTAING

Zurück zur StartseiteDiese Seite druckenDiese Seite als PDF-Datei anzeigenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen Text kleiner darstellenText größer darstellen
DAls ehemaliger Präsident der Republik Mitglied von Rechts wegen

Geboren am 2. Februar 1926 in Koblenz (Deutschland)
Ausbildung
  • Besuch des Blaise-Pascal-Gymnasiums in Clermont-Ferrand, der Gerson-Schule sowie der Gymnasien Janson-de-Sailly und Louis-le-Grand in Paris
  • Ehemaliger Student der Ingenieurhochschule Ecole polytechnique
  • Student an der Ecole nationale d'administration (ENA), der Hochschule für Beamte des höheren Dienstes (1949-1951)
Beruflicher Werdegang
  • 1952: Sekretär in der obersten Finanzaufsichtsbehörde
  • 1954: Beamter der Oberfinanzdirektion
  • 1954 (Juni) – 1954 (Dezember): Stellvertretender Leiter des persönlichen Büros des Ministerpräsidenten Edgar Faure
  • 1956 – 1959: Abgeordneter des Departements Puy-de-Dôme
  • 1956 – 1957: Mitglied der französischen Delegation bei der XI. Sitzung der Vollversammlung der Vereinten Nationen
  • 1958 – 1974 : Mitglied (für den Bezirk Rochefort-Montagne) im Rat des Departments Puy-de-Dôme
  • 1959 (Januar): Staatssekretär im Finanzministerium
  • 1962 (Januar) – 1962 (April): Finanzminister
  • 1962 (April) – 1962 (November): Minister für Finanzen und Wirtschaftsangelegenheiten
  • 1962 (November) –1962 (Dezember): Abgeordneter des Departements Puy-de- Dôme
  • 1962 – 1966: Minister und dann Staatsminister für Finanzen und Wirtschaftsangelegenheiten
  • 1966 – 1967: Wiedereingliederung in die oberste Finanzaufsichtsbehörde
  • 1966: Vorsitzender der Vereinigung der unabhängigen Republikaner (Républicains indépendants, RI)
  • 1967 – 1969: Abgeordneter des Departements Puy-de-Dôme
  • 1967 – 1968: Vorsitzender des Finanz-, allgemeinen Wirtschafts- und Wirtschaftsplanausschusses der Nationalversammlung
  • 1970: Vorsitzender des Rates der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD)
  • 1969 – 1974: Minister für Finanzen und Wirtschaft
  • 1974 (19. Mai) – 1981 (19. Mai): Präsident der Republik
  • Seit 1981: Mitglied von Rechts wegen im Verfassungsrat (vorbehaltlich der Unvereinbarkeit bestimmter Ämter)
  • 1974 – 1977: Mitglied im Stadtrat von Chamalières
  • 1982 – 1988: Mitglied im Rat des Departements Puy-de-Dôme (für den Bezirk von Chamalières)
  • 1984 – 1989: Abgeordneter des Departements Puy-de-Dôme
  • 1986 – 2004: Vorsitzender des Regionalrates der Region Auvergne
  • 1989 – 1993: Mitglied des Europäischen Parlaments
  • 1987 – 1989: Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten in der Nationalversammlung
  • 1988 – 1995: Gründer und Vorsitzender der Clubs Perspectives et Réalités
  • 1988 – 1996: Vorsitzender der Union pour la démocratie française (UDF)
  • 1992 – 1998: Vorsitzender der Vereinigung der Präsidenten der Regionalräte (Association des présidents de conseils régionaux, APCR)
  • 1993 – 2002: Abgeordneter des Departements Puy-de-Dôme
  • 1993 – 1997: Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten in der Nationalversammlung
  • Seit 1997: Vorsitzender des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (Conseil des communes et régions d'Europe, CCRE)
  • 2001 – 2003: Präsident des Europäischen Konvents
  • Seit 2002: Vorsitzender des internationalen Beratungsausschusses von Fitch Ratings
  • Seit 1995: Mitglied der spanischen Königlichen Akademie der Wirtschafts- und Finanzwissenschaften
  • Seit 2003: Mitglied der Académie française
Orden und Auszeichnungen
  • Großkreuz der Ehrenlegion
  • Großkreuz des Nationalen Verdienstordens
  • Kriegskreuz 1939-1945
  • Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli des souveränen Malteserordens
  • Ehrendomherr des Ordens Saint-Jean-de-Latran (1978)
  • Nansen-Medaille
  • Preis der Onassis-Stiftung (Athen, 2000)
  • Who's Who-Preis des „Trombinoscope“ des Jahres 2000 (Jahrbuch der politischen Welt)
  • Goldmedaille der Jean-Monnet-Stiftung für Europa, verliehen in Lausanne (Schweiz) (gemeinsam mit Helmut Schmidt, 2001)
Publikationen
  • Démocratie française („Französische Demokratie“ 1), Paris, Fayard, 1976
  • Deux Français sur Trois („Zwei von drei Franzosen“), Paris, Cie 12, 1984
  • Le Pouvoir et la Vie Tome I « La rencontre » („Macht und Leben – Begegnung“), Paris, Cie 12, 1988
  • Le Pouvoir et la Vie Tome II « L'Affrontement » („Macht und Leben – Auseinandersetzungen“), Paris, Cie 12, 1991
  • Le Passage („Der Durchgang“), Paris, Robert Laffont, 1994
  • Dans 5 ans l'an 2000 („In fünf Jahren das Jahr 2000“), Paris, Cie 12, 1995
  • Les Français, Réflexions sur le destin d'un peuple („Die Franzosen, Überlegungen zur Zukunft eines Volkes“), Paris, Plon, 2000
  • Giscard d'Estaing – Entretien avec Agathe Fourgnaud („Giscard d'Estaing – Gespräch mit Agathe Fourgnaud“), Paris, Flammarion, 2001
  • Giscard d'Estaing présente la Constitution pour l'Europe (Giscard d'Estaing stellt die Europäische Verfassung vor“), Paris, Albin Michel, 2003



1. Anmerkung: Die deutsche Übersetzung der Titel der Publikationen dient lediglich als Hinweis.