Zurück zur Startseite
Français
English
Deutsch
Español
Italiano
Sie befinden sich hier > Startseite > Mitglieder > Ehemalige Mitglieder

Renaud DENOIX de SAINT MARC

Zurück zur StartseiteDiese Seite druckenDiese Seite als PDF-Datei anzeigenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen Text kleiner darstellenText größer darstellen
DAm 22. Februar 2007 vom Präsidenten des Senats zum Mitglied des Verfassungsrates ernannt,
Hat am 5. März 2007 vor dem Präsidenten der Nationalversammlung den Amtseid geleistet

Ende der Amtszeit : märz 2016

Geboren am 24. September 1938 in Boulogne-sur-Seine,
verheiratet, zwei Kinder
Ausbildung
  • Inhaber einer licence in Rechtswissenschaften
  • Inhaber eines Diploms des Pariser Instituts für politische Studien (Institut d'études politiques de Paris)
  • Ehemaliger Student der Ecole nationale d'administration (ENA), der Hochschule für Beamte des höheren Dienstes (Jahrgang “Blaise Pascal“)
Beruflicher Werdegang
  • 1962 (Februar) – 1964 (Mai): Student an der Ecole nationale d'administration (ENA)
  • 1964: Auditor beim Staatsrat (Auditeur au Conseil d'Etat)
  • 1964 (10. Juni) – 1965 (1. Dezember): Auditor beim Staatsrat (Auditeur de 2ème classe au Conseil d'Etat)
  • 1965 (1. Dezember) – 1972 (18. Januar): Auditor beim Staatsrat (Auditeur de 1ère classe au Conseil d'Etat)
  • 1968 (Januar) – 1969 (Oktober): Leiter des Rechtsbeirats im Landwirtschaftsministerium
  • 1970 (1. Oktober) – 1973 (13. März): Leiter des juristischen Dienstes der allgemeinen Abteilung für Natur im Landwirtschaftsministerium, zu diesem Zweck langfristige Abordnung
  • 1972 (18. Januar) – 1986 (5. Juli): Maître des requêtes (Entscheidungsvorbereitungsrichter) beim Staatsrat
  • 1972 (August) – 1975 (März): Beigeordneter Regierungskommissar beim Nationalen Jagdamt (Office national de la chasse, ONC)
  • 1973 (13. März) – 1978 (24. April): Wiedereingliederung in den Staatsrat
  • 1973 (Juni): Rechtsberater in der Abteilung Verkehrsmittel auf dem Landwege im Verkehrsministerium
  • 1974 (April) – 1978 (Mai): Commissaire du Gouvernement (Entscheidungsvorbereitungsrichter) in der Abteilung für Gerichtsbarkeit beim Staatsrat (Plenum, Senat, Kammern)
  • 1977 (Januar) – 1980 (Dezember): Vizepräsident des dem Ministerium für Lebensqualität beigeordneten obersten Rates für Wirtschaftsanlagen, welche eine besondere Betriebsgefahr mit sich bringen (Conseil supérieur des installations classées)
  • 1978 (24. April) – 1979 (Juli): Stellvertretender Leiter des Büros des Justizministers (Alain Peyrefitte)
  • 1979 (Juli) – 1982 (September): Leiter der Abteilung Zivilrechts- und Justizangelegenheiten im Justizministerium, zu diesem Zweck langfristige Abordnung
  • 1981 (August): Mitglied des Rechtsbeirats beim interministeriellen Ausschuss über die Verstaatlichungen
  • 1982 (21. September) – 1986 (10. April): Wiedereingliederung in den Staatsrat
  • 1983 (1. Januar): Commissaire du Gouvernement (Entscheidungsvorbereitungsrichter) in der Abteilung für Gerichtsbarkeit beim Staatsrat (Plenum, Senat, Kammern)
  • 1983 – 1987: Dozent am Pariser Institut für politische Studien
  • 1983 (Oktober) – 1986 (April): Beigeordneter Berichterstatter beim Verfassungsrat
  • 1985 (5. Juli) – 1995 (23. April): Conseiller d'Etat (Richter des Staatsrats)
  • 1985 (1. November) – 1986 (1. Juli): Stellvertretender commissaire du Gouvernement
  • Entscheidungsvorbereitungsrichter) beim Kompetenzkonflikthof (Tribunal des conflits)
  • 1985 – 1987: Dozent an der Ecole nationale d'administration (ENA)
  • 1986 (10. April) – 1995 (23. April): Generalsekretär der Regierung, zu diesem Zweck langfristig abgeordnet
  • 1991 – 2006: Vizepräsident der Nationalen Stiftung für Politikwissenschaft
  • 1995 (23. April) – 2006 (25. September): Vizepräsident des Staatsrats
  • 1996 (Dezember): Vorsitzender einer Arbeitsgruppe zur Annäherung zwischen der Ecole nationale d'administration (ENA) und dem Internationalen Institut für öffentliche Verwaltung (Institut international d'administration publique (IIAP)
  • 1997: Mitglied im Rat für Jagd-, Forst- und Wissenschaftsfragen in Chambord
  • 1999 (14. Dezember) – 2004 (Dezember): Vorsitzender des Verwaltungsrates des Nationalen Jagdamtes, seit Juli 2000 Nationales Amt für Jagd und Wildtiere (Office national de la chasse et de la faune sauvage)
  • 2000 (Februar): Vorsitzender der Jury der Claude-Erignac-Vereinigung
  • 2000 (Juli) – 2006 (September): Vizepräsident des Ausschusses für Geschichte an der Ecole nationale d'administration (ENA)
  • 2003 (Februar) – 2003 (Oktober): Vorsitzender der Kommission zur Überarbeitung des allgemeinen Wehrstatuts
  • 2004 (1. Februar) – 2004 (8. März): Vom Premierminister (Jean-Pierre Raffarin) gemeinsam mit Guy Canivet und François Logerot mit der verwaltungsrechtlichen Untersuchung betraut, über mögliche Einbrüche beim Großinstanzgericht von Nanterre, sowie über mögliche Drohungen und möglichen Druck gegenüber Richtern dieses Gerichts zu ermitteln („Affaire Alain Juppé“)
  • 2004 (29. November): Mitglied des Institut de France (in der Akademie der moralischen und politischen Wissenschaften), als Nachfolger von Jacques Leprette gewählt
  • 2005 (1. Januar) – 2007 (31. Dezember): Präsident des Vereins Le Siècle
    2006 (12. April): Präsident des Beratungsbeirates der Nationalen Domäne von Chambord
  • Seit 2007 (5. März): Mitglied des Verfassungsrates, vom Präsidenten des Senats (Christian Poncelet) ernanntes Mitglied
Orden und Auszeichnungen
  • Großoffizier der Ehrenlegion (2002)
  • Ritter des Nationalen Verdienstordens
  • Croix de la valeur militaire (vom Verteidigungsministerium verliehene Auszeichnung)
  • Ritter des Verdienstordens für Landwirtschaft und des Ordre des Palmes académiques
  • Träger des Edouard-Bonnefous-Preises 2001 der Akademie der Moralischen und Politischen Wissenschaften (Académie des sciences morales et politiques)
Publikationen
  • Le service public de la justice judiciaire („Die ordentliche Gerichtsbarkeit als Gemeindienst“ 1), Paris, FNSP, 1983
  • Leçons de droit administratif („Verwaltungsrecht“), (mit Michel Rougevin-Baville und Daniel Labetoulle), Paris, Hachette Supérieur, 1989
  • Le Service public, rapport au Premier ministre („Die leistende Verwaltung des Staates, Bericht im Auftrag des Premierministers“), Paris, La Documentation française, 1996
  • L'Etat („Der Staat“), Paris, PUF, collection Que sais-je ?, 2004
  • Juger l'administration, administrer la justice : mélanges en l'honneur de Daniel Labetoulle („Die Verwaltung gerichtlich kontrollieren, die Gerichtsbarkeit verwalten: Festschrift für Daniel Labetoulle“) (Hrsg.), Paris, Dalloz, 2007

1.Anmerkung: Die deutsche Übersetzung der Titel der Publikationen dient lediglich als Hinweis.