Zurück zur Startseite
Français
English
Deutsch
Español
Italiano
Sie befinden sich hier > Startseite > Mitglieder > Ehemalige Mitglieder

Jean-Louis DEBRÉ

Zurück zur StartseiteDiese Seite druckenDiese Seite als PDF-Datei anzeigenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen Text kleiner darstellenText größer darstellen
DAm 23. Februar 2007 vom Präsidenten der Republik zum Mitglied des Verfassungsrates ernannt,
Am 23. Februar vom Präsidenten der Republik zum Präsidenten des Verfassungsrates ernannt,
Hat am 5. März 2007 vor dem Präsidenten der Republik den Amtseid geleistet

Ende der Amtszeit : märz 2016

Geboren am 30. September 1944 in Toulouse
Ausbildung
  • Dr. jur.
  • Hochschuldiplom in Politikwissenschaft und Öffentlichem Recht
  • Inhaber einer licence in Rechtswissenschaften
  • Ehemaliger Student des Pariser Instituts für politische Studien (Institut d'études politiques de Paris)
  • Ehemaliger Student der Ecole nationale de la magistrature (ENM), der Hochschule für das Richteramt
Beruflicher Werdegang
  • 1971 – 1975: Wissenschaftlicher Assistent an der juristischen Fakultät von Paris
  • 1973 – 1974: Fachberater im persönlichen Büro des Ministers für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (Jacques Chirac)
  • 1974: Fachberater im persönlichen Büro des Innenministers (Jacques Chirac)
  • 1974 (26. Juni) – 1976: Beauftragter im persönlichen Büro des Premierministers (Jacques Chirac)
  • 1976 – 1978: Staatsanwalt beim Großinstanzgericht von Evry-Corbeil
  • 1978: Richter in der Zentralverwaltung des Justizministeriums
  • 1978 (14. April) – 1979 (11. Januar): Leiter des persönlichen Büros des Haushaltsministers (Maurice Papon)
  • 1979 (9. Mai) – 1986: Untersuchungsrichter am Großinstanzgericht von Paris
  • 1986 (16. März) – 1995 (Mai): Abgeordneter des Departements Eure (Rassemblement pour la République (RPR), Listenplatz 1); Rücktritt im Mai 1995 zwecks Wahrnehmung eines Ministeramtes
  • 1989 (März) – 1995 (Juni): Mitglied im Stadtrat von Evreux
  • 1990 – 1995: Stellvertretender Vorsitzender der RPR-Fraktion in der Nationalversammlung
  • 1993 (1. April) – 1994 (6. September): Beigeordneter Generalsekretär und Sprecher der RPR
  • 1994 (6. September) – 1995 (24. Mai): Erster Beigeordneter Generalsekretär und Sprecher der RPR
  • 1995 (18. Mai) – 1997 (2. Juni): Innenminister
  • 1995 (18. Juni) – 1997 (1. Dezember): Mitglied im Stadtrat von Paris (RPR)
  • 1995 (25. Juni) – 1997 (1. Dezember): Stellvertretender Bürgermeister von Paris
  • 1997 (1. Juni): Abgeordneter (RPR, später UMP) des Departements Eure in der Nationalversammlung
  • 1997 (16. September) – 2002 (18. Juni): Fraktionsvorsitzender der RPR in der Nationalversammlung
  • 2001 (25. März) – 2007 (Februar): Bürgermeister von Evreux (Departement Eure)
  • 2002 (25. Juni) – 2007 (Februar): Präsident der Nationalversammlung
  • 2007 (5. März): Präsident des Verfassungsrates
Orden und Auszeichnungen
  • Verdienstorden für Landwirtschaft (Ritter)
  • Großkreuz des Ordens Isabellas der Katholischen (Spanien)
Publikationen
Über den Verfassungsrat und das Verfassungsrecht
  • Essai sur les idées constitutionnelles du Général de Gaulle („Ein Essay über die Verfassungskonzeption von General de Gaulle“ 1), (mit dem Edmont-Michelet-Preis ausgezeichnet), Paris, LGDJ, 1974
  • La Constitution de la Ve République („Die Verfassung der V. Republik“), (mit Jean Pierre Boivin), Paris, PUF, 1975
  • Pratique de la Constitution française („Verfassungswirklichkeit in Frankreich“), Paris, HM éditions, 1989
Weitere Werke
  • Le pouvoir politique („Die politische Gewalt“) (mit Michel Debré), Paris, Seghers, 1976
  • Le gaullisme („Der Gaullismus“) (mit Michel Debré), Paris, Plon, 1977
  • La justice au XIXe siècle, les magistrats („Die Justiz im 19. Jahrhundert, Richter und Staatsanwälte), Paris, librairie académique Perrin, 1980
  • Les Républiques des avocats („Die Republik der Anwälte“), Paris, librairie académique Perrin, 1984
  • Le curieux („Der Neugierige“), Paris, Edition no 1, 1986
  • En mon for intérieur („In meinem Innersten“), Paris, Jean-Claude Lattès, 1997
  • Pièges („Fallen“), Paris, Robert Laffont, 1998
  • Le gaullisme n'est pas une nostalgie („Der Gaullismus ist keine Sehnsucht“), Paris, Robert Laffont, 1999
  • Quand les brochets font courir les carpes („Wenn die Hechte die Karpfen vor sich her scheuchen“), Paris, Fayard, 2008
  • Les oubliés de la République („Die Vergessenen der Republik“), Paris, Fayard, 2008


1 Anmerkung: Die deutsche Übersetzung der Titel der Publikationen dient lediglich als Hinweis.