Zurück zur Startseite
Français
English
Deutsch
Español
Italiano
Sie befinden sich hier > Startseite > Mitglieder > Ehemalige Mitglieder

Jacques CHIRAC

Zurück zur StartseiteDiese Seite druckenDiese Seite als PDF-Datei anzeigenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen Text kleiner darstellenText größer darstellen
D Als ehemaliger Präsident der Republik Mitglied von Rechts wegen

Geboren am 29. November 1932 in Paris,
verheiratet, zwei Kinder
Ausbildung
  • Inhaber eines Diploms des Pariser Instituts für politische Studien (Institut d'études politiques de Paris)
  • Inhaber eines Diploms der Summer School der Universität Harvard (USA)
  • Absolvent der Ecole nationale d'administration (ENA), der Hochschule für Beamte des höheren Dienstes (Jahrgang „Vauban“)
Beruflicher Werdegang
  • 1957 – 1959: Student an der Ecole nationale d'administration (ENA)
  • 1959: Auditor (Auditeur) beim Rechnungshof
  • 1962: Beauftragter beim Generalsekretariat der Regierung
  • 1962: Beauftragter im persönlichen Büro des Premierministers Georges Pompidou
  • 1965 – 1993: Mitglied des Rechnungshofes (mit der Amtsbezeichung Conseiller référendaire)
  • 1965 (März) – 1977 (März): Mitglied des Stadtrates von Sainte-Féréole (Departement Corrèze)
  • 1967 (März) – 1967 (Mai) : Abgeordneter des Departements Corrèze
  • 1967 – 1968: Staatssekretär im Sozialministerium, zuständig für Fragen der Beschäftigungspolitik (Regierung Georges Pompidou)
  • 1968: Mitglied (für den Bezirk Meymac) im Rat des Departements Corrèze, 1970, 1976 und 1982 wiedergewählt
  • 1968 – 1971: Staatssekretär für Wirtschaft und Finanzen (Regierungen unter der Leitung von Georges Pompidou, Maurice Couve de Murville und Jacques Chaban-Delmas)
  • 1968 (Juni) – 1968 (August): Abgeordneter des Departements Corrèze (Partei UDR)
  • Seit 1969: Schatzmeister der Claude-Pompidou-Stiftung (Stiftung zugunsten (insbesondere) alter Menschen und behinderter Kinder)
  • 1970 – 1979 (März): Vorsitzender des Rates des Departements Corrèze
  • 1971 – 1972: Minister mit Sonderaufgaben, Minister für Beziehungen mit dem Parlament (Regierung Jacques Chaban-Delmas)
  • 1972 – 1973: Minister für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Entwicklung (Regierung Pierre Messmer)
  • 1973 (4. März) – 1973 (5. Mai): zum Abgeordneten des Departements Corrèze wiedergewählt
  • 1973 – 1974: Minister für Landwirtschaft und landwirtschaftliche Entwicklung (Regierung Pierre Messmer)
  • 1974: Innenminister (Regierung Pierre Messmer)
  • 1974 (27. Mai): Ernennung zum Premierminister
  • 1974 (Dezember) – 1975 (Juni): Generalsekretär der Partei „Union des Démocrates Républicains“ (UDR)
  • 1976 (25. August): Einreichung des Rücktritts seiner Regierung
  • 1976 – 1995 (15. Mai): zum Abgeordneten des Departements Corrèze wiedergewählt (Wahlkreis 3)
  • 1976 (5. Dezember) – 1994 (12. November): Gründung der Partei Rassemblement Pour la République (RPR), deren erster Vorsitzender er wird
  • 1977 (20. März): Wahl zum Bürgermeister von Paris
  • 1979 (1. Mai): Begründer der Internationalen Vereinigung der Bürgermeister der ganz oder teilweise französischsprachigen Hauptstädte und Metropolen (Association Internationale des Maires et responsables des capitales et métropoles partiellement ou entièrement Francophones) (AIMF) und Wahl zum Präsidenten dieser Vereinigung
  • 1979 (10. Juni): Wahl zum Abgeordneten im Europaparlament (Wahlliste défense des intérêts de la France en Europe); Rücktritt von diesem Mandat 1980
  • 1983: Wiederwahl zum Bürgermeister von Paris
  • 1986 (20. März) – 1988 (10. Mai): Premierminister
  • 1989: Wiederwahl zum Bürgermeister von Paris
  • 1995 (7. Mai): Wahl zum Präsidenten der Republik
  • 2002 (5. Mai): Wiederwahl zum Präsidenten der Republik
  • Seit 2007 (16. Mai): Als ehemaliger Präsident der Republik Mitglied von Rechts wegen im Verfassungsrat
  • 2008 (Juni): Vorsitzender der Jacques-Chirac-Stiftung für nachhaltige Entwicklung und zur Förderung des Dialogs zwischen den Kulturen
Orden und Auszeichnungen
  • Großkreuz der Ehrenlegion
  • Großkreuz des Nationalen Verdienstordens
  • Croix de la valeur militaire (vom Verteidigungsministerium verliehene Auszeichnung)
  • Médaille de l'aéronautique
  • Ritter des Verdienstordens für Landwirtschaft, Ritter des Ordens der Künste und der Literatur (Ordre des Arts et des Lettres), Ritter des Ordens vom Schwarzen Stern (Etoile Noire), Ritter des Ordens für Verdienste um das Sportwesen (Ordre du Mérite Sportif), Verdienst-Großkreuz des souveränen Malteserordens
Publikationen
  • Thèse à l'Institut d'Etudes Politiques sur le Développement du Port de la Nouvelle-Orléans (Dissertation am Pariser Institut für politische Studien zum Thema „Die Entwicklung des Hafens von New Orleans“ 1), thèse IEP Paris, 1954
  • Discours pour la France à l'Heure du Choix („Reden für Frankreich in der Stunde der Entscheidung“), Paris, Editions Stock, 1978
  • La lueur de l'espérance : réflexion du soir pour le matin („Der Hoffnungsschimmer: Gedanken am Abend für den Morgen“), Paris, La Table Ronde, 1978
  • Oui à l'Europe („Ja zu Europa“), Gespräch mit Alain BERGER, Paris, édition Albatros, 1984
  • Une nouvelle France („Ein neues Frankreich“), Réflexions 1, Paris, Nil Editions, 1994
  • La France pour Tous („Frankreich für alle“), Paris, Nil Editions, 1995
  • Mon combat pour la France („Mein Einsatz für Frankreich“), Paris, éditions Odile Jacob, 2007
  • Mon combat pour la paix („Mein Einsatz für den Frieden“), Paris, éditions Odile Jacob, 2007
  • Demain, il sera trop tard („Morgen ist es zu spät“), Paris, DDB, 2008

1. Anmerkung: Die deutsche Übersetzung der Titel der Publikationen dient lediglich als Hinweis .