Zurück zur Startseite
Français
English
Deutsch
Español
Italiano
Sie befinden sich hier > Startseite > Mitglieder > Ehemalige Mitglieder

Jacques BARROT

Zurück zur StartseiteDiese Seite druckenDiese Seite als PDF-Datei anzeigenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen Text kleiner darstellenText größer darstellen
D


Am 25. Februar 2010 vom Präsidenten der Nationalversammlung zum Mitglied des Verfassungsrates ernannt
Hat am 12. März 2010 vor dem Präsidenten der Republik den Amtseid geleistet

Geboren am 3. Februar 1937 in Yssingeaux (Departement Haute-Loire)

Ausbildung
  • Inhaber einer licence in Rechtswissenschaften
  • Inhaber eines Hochschuldiploms in Soziologie
  • Inhaber eines Diploms des Pariser Instituts für politische Studien (Institut d'études politiques de Paris)
Beruflicher Werdegang
  • 1965 (15. März): Mitglied im Stadtrat von Yssingeaux (Departement Haute-Loire)
  • 1966 (18. September) – 2004 (April): Mitglied (Union pour la démocratie française – UDF, später Union pour un mouvement populaire – UMP) des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux; Rücktritt von diesem Amt
  • 1967 (12. März) – 1974 (8. Juli): Abgeordneter für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux) (1968: Eintritt in die Fraktion Progrès et démocratie moderne (PDM), später (1973) Eintritt in die Fraktion Union centriste (UC)); Rücktritt von diesem Amt wegen Ernennung zum Minister
  • 1967 (Dezember): Mitglied des Komitees der politischen Bewegung Centre démocrate
  • 1968 (30. Juni): Wiederwahl zum Abgeordneten (PDM) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux)
  • 1970: Mitglied des Komitees für einen Neuen Gesellschaftsvertrag
  • 1970 (März): Wiederwahl zum Mitglied des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux
  • 1971 – 1996: Vorsitzender des Ausschusses für Fremdenverkehr des Departements Haute-Loire
  • 1971 (14. März) – 1989 (19. März): Stellvertretender Bürgermeister von Yssingeaux (Departement Haute-Loire)
  • 1972 (Oktober): Mitglied im Wissenschaftsrat des Universitäts- und Schulbezirks Clermont-Ferrand
  • 1973 (4. März): Wiederwahl zum Abgeordneten (UC) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux)
  • 1973 (April) – 1974 (Juni): Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses der Nationalversammlung für Kultur, Familie und Soziales
  • 1973 (April) – 1974 (Juni): Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Union centriste in der Nationalversammlung
  • 1973 (Juni): Generalsekretär des Verbindungsbüros der Volksvertreter
  • 1973 (Juni) – 1976 (Mai): Generalsekretär der Partei Centre démocratie et progrès
  • 1973 (Juni) – 1974 (Juni): Generalsekretär der Parlamentarischen Vereinigung für die Freiheit der Lehre
  • 1974 (8. Juni) – 1976 (25. August): Staatssekretär, dem Minister für Infrastruktur und Wohnungswesen beigeordnet (Regierung Jacques Chirac)
  • 1975 (Juni): Mitglied im nationalen Vorstand und Mitglied von Rechts wegen im politischen Vorstand der Bewegung Fédération des réformateurs
  • 1976 – 2005: Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsaufschwung des Departements Haute-Loire
  • 1976 (März): Wiederwahl zum Mitglied des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux
  • 1976 (Mai) – 1977 (Oktober): Generalsekretär der Partei Centre des démocrates sociaux (CDS)
  • 1976 (27. August) – 1977 (1. April): Staatssekretär, dem Minister für Infrastruktur beigeordnet (Regierung Barre I)
  • 1976 (13. Dezember) – 2004 (30. April): Vorsitzender (UDF-CDS, später DL (Démocratie libérale) und später UMP) des Rates des Departements Haute-Loire; Rücktritt von seinem Amt im Regionalrat der Region Auvergne
  • 1977 (1. April) – 1978 (31. März): Staatssekretär, dem Minister für Infrastruktur, Raumordnung und Wohnungswesen beigeordnet (Regierung Barre II)
  • 1977 (Oktober) – 1980: Stellvertretender Vorsitzender der Partei Centre des démocrates sociaux
  • 1978 (12. März) – 1978 (5. Mai): Wiederwahl zum Abgeordneten (CDS) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux); Rücktritt von diesem Amt wegen Ernennung zum Minister
  • 1978 (5. April) – 1979 (4. Juli): Minister für Handel und Handwerkerschaft (Regierung Barre III)
  • 1978 (Oktober): Stellvertretender Vorsitzender des Regionalverbandes Haute-Loire der Partei UDF
  • 1979 (März): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1979 (4. Juli) – 1981 (21. Mai): Minister für Gesundheit und Soziale Sicherung (umgebildete Regierung Barre III)
  • 1981 (14. Juni) – 1995 (18. Juni): Erneut Abgeordneter (UDF) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux); Rücktritt von diesem Amt wegen Ernennung zum Minister
  • 1981 (Oktober): Vorsitzender der Parlamentarischen Vereinigung für die Freiheit der Lehre
  • 1982 (März): Wiederwahl zum Mitglied des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux
  • 1982 (März): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1982 (Mai): Bewerber für den Vorsitz der Partei Centre des démocrates sociaux
  • 1982 (Juni): Mitglied des ausführenden Ausschusses der CDS
  • 1983 (September) – 1991 (Oktober): Generalsekretär der CDS
  • 1985 (März): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1986 (16. März): Wiederwahl zum Abgeordneten (UDF) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux) (Platz 1 auf der Liste UDF-RPR)
  • 1986 (8. April) – 1988 (14. Mai): Vorsitzender des Ausschusses der Nationalversammlung für Kultur, Familie und Soziales
  • 1988 (5. Juni): Wiederwahl zum Abgeordneten (UDF-CDS) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux)
  • 1988 (September): Wiederwahl zum Mitglied des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux
  • 1988 (Oktober): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1989 (März) – 2001 (März): Bürgermeister von Yssingeaux (Departement Haute-Loire)
  • 1991 (September) – 1993 (März): Vorsitzender der Fraktion Union du Centre in der Nationalversammlung
  • 1991 – 1993:Vorsitzender der Nationalen Union zur Verbesserung des Wohnungswesens (Union Nationale pour l'amélioration de l'habitat – UNAH)
  • 1992 (März): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1992 (6. November) – 1998 (28. November): Mitglied im politischen Vorstand der Partei UDF
  • 1993 (21. März): Wiederwahl zum Abgeordneten (UDF) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux)
  • 1993 (3. April) – 1998 (23. Juni): Erster Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion UDF und Centre-UDF
  • 1993 (8. April) – 1995 (18. Juni): Vorsitzender des Ausschusses der Nationalversammlung für Finanzen, Wirtschaft und Wirtschaftsplanung
  • 1993 (Mai) – 1995 (Mai): Vorsitzender der Vereinigung Association Union centriste (Gruppe innerhalb der UDF-Fraktion)
  • 1994 (März): Wiederwahl zum Mitglied (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux
  • 1994 (April): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-CDS) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1995 (Januar) – 1995 (November): Stellvertretender Parteivorsitzender der CDS
  • 1995 (18. Mai) – 1995 (7. November): Minister für Arbeit, Dialog zwischen den Sozialpartnern und Beteiligung (Regierung Alain Juppé I)
  • 1995 (11. Juni): Wiederwahl zum Bürgermeister (UDF-CDS) von Yssingeaux (Departement Haute-Loire)
  • 1995 (7. November) – 1997 (2. Juni): Minister für Arbeit und Soziales (Regierung Alain Juppé II)
  • 1996 (31. März): Wiederwal zum Mitglied im politischen Vorstand der UDF
  • 1997 (1. Juni) – 2004 (6. Mai): Erneut Abgeordneter (UDF, später UDF-Alliance und später UMP) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux); Rücktritt von diesem Amt wegen Ernennung zum Mitglied der Europäischen Kommission
  • 1997 (Juni) – 2002 (Juni): Sonderberichterstatter für den Haushalt im Bereich Berufsausbildung
  • 1998 (27. März): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF-FD) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 1998 (9. Dezember) – 2002 (Oktober): Mitglied des Präsidiums der UDF
  • 1999 (20. September): Mitbegründer des Clubs Dialogue et Initiative
  • 1999 (Dezember): Stellvertretender Vorsitzender des Cercle de l'industrie
  • 2001 (März): Tritt nicht erneut bei der Kommunalwahl in Yssingeaux (Departement Haute-Loire) an
  • 2001 (11. März): Wiederwahl, im ersten Wahlgang, zum Mitglied (UDF) des Rates des Departements Haute-Loire, Wahlbezirk Yssingeaux
  • 2001 (23. März): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UDF) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 2002 (Februar): Mitglied des Vorstands des Clubs Dialogue et Initiative
  • 2002 (5. März) – 2002 (5. Mai): Mitglied des Beratungskomitees für den Wahlkampf Jacques Chiracs bei der Präsidentschaftswahl
  • 2002 (Mai): Mitglied im Gründungsrat der Partei Union pour un mouvement populaire (UMP)
  • 2002 (Juni): Mitglied des Exekutivrates der UMP
  • 2002 (16. Juni): Wiederwahl, im zweiten Wahlgang, zum Abgeordneten (UMP) für das Departement Haute-Loire (Wahlkreis 1: Le Puy S.E., Yssingeaux)
  • 2002 (19. Juni) – 2004 (4. Mai): Vorsitzender der Fraktion Union pour la majorité présidentielle, ab dem 4. März 2003 Fraktion Union pour un mouvement populaire (UMP) in der Nationalversammlung
  • seit 2002 (17. November): Mitglied im politischen Vorstand der UMP
  • seit 2003 (April): Vorsitzender des Regionalverbandes Haute-Loire der Partei UMP
  • 2004 (1. April): Wiederwahl zum Vorsitzenden (UMP) des Rates des Departements Haute-Loire
  • 2004 (26. April) – 2004 (22. November): Mitglied der Europäischen Kommission, Kommissar für Regionalpolitik und Reform der Institutionen; Nachfolger für den zurückgetretenen Michel Barnier
  • 2004 (26. April) – 2004 (November): Ständiges Mitglied der EU-Kommissaren-Gruppe „Interinstitutionelle Beziehungen“
  • 2004 (22. November) – 2008 (9. Mai): Vizepräsident der Europäischen Kommission, Kommissar für Verkehr (Zuständigkeit: Verkehrspolitik. Dienststellen: Bereich Verkehr der Generaldirektion Energie und Verkehr. Agenturen: Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs, Europäische Agentur für Flugsicherheit, Europäische Eisenbahnagentur)
  • 2005: Mitglied des High Level Group der Initiative CARS 21 (Competitive Automotive Regulatory System for the 21st century)
  • 2005 (14. Dezember): Mitglied des Strategieausschusses des Clubs Dialogue et Initiative
  • 2005 (Dezember): Mitglied des Club des amis de la LOLF (Verein der Freunde und Förderer des Verfassungsergänzungsgesetzes über die Haushaltsgesetze [loi organique relative aux lois de finances – LOLF])
  • 2008 (14. März) – 2008 (9. Mai): Zusätzlich Interims-Kommissar der Europäischen Kommission für Justiz, Freiheit und Sicherheit
  • 2008 (9. Mai) – 2010 (Februar): Vize-Präsident der Europäischen Kommission, Kommissar für Justiz, Freiheit und Sicherheit und Inneres (Zuständigkeit: Justiz und Inneres. Dienststellen: Generaldirektion Justiz, Freiheit und Sicherheit. Agenturen: Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht, Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen)
  • seit 2009 (13. Juni): Vorsitzender der Vereinigung für das Festival de musique sacrée de la Chaise-Dieu
  • seit 2010 (12. März): Mitglied des Verfassungsrates, vom Präsidenten der Nationalversammlung (Bernard Accoyer) ernanntes Mitglied
Orden und Auszeichnungen

  • Marianne d'Or 1994
  • Minister des Jahres (1995, Nouvel Economiste)
Publikationen
  • Les Pierres de l'avenir („Die Steine der Zukunft“ ), Paris, France-Empire, 1978
  • Notre contrat pour l'alternance („Unser Pakt für den Wechsel“), Gemeinschaftswerk, Paris, Plon, 2001
  • L'Europe n'est pas ce que vous croyez, Entretiens avec Baudouin Bollaert („Europa ist nicht das, was Sie denken; Gespräche mit Baudouin Bollaert“), Paris, Albin Michel / Robert Schuman Stiftung, 2007