Zurück zur Startseite
Français
English
Deutsch
Español
Italiano
Sie befinden sich hier > Startseite > Mitglieder > Ehemalige Mitglieder

Dominique SCHNAPPER

Zurück zur StartseiteDiese Seite druckenDiese Seite als PDF-Datei anzeigenDiese Seite zu den Favoriten hinzufügen Text kleiner darstellenText größer darstellen
D Am 26. Februar 2001 vom Präsidenten des Senats zum Mitglied des Verfassungsrates ernannt,
Hat am 12. März 2001 vor dem Präsidenten der Republik den Amtseid geleistet

Ende der Amtszeit : märz 2010

Geboren am 9. November 1934 in Paris
Ausbildung
  • 1957: Diplom des Pariser Instituts für politische Studien (Institut d'études politiques de Paris)
  • 1958: Inhaberin einer licence in Geschichte und Geographie (Sorbonne)
  • 1959: Hochschuldiplom in Geschichte (Sorbonne)
  • 1967: Doktor in Soziologie (Promotion an der Sorbonne)
  • 1979: Promotion zum Dr. phil. (Universität Paris V)
Beruflicher Werdegang
  • 1972 – 1980: Dozentin (als maître assistante) an der Hochschule für Sozialwissenschaften (Ecole des hautes études en sciences sociales) in Paris
  • 1972 – 1980: Dozentin (als maître de conférences) am Pariser Institut für politische Studien
  • Seit 1980: Studienleiterin an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Paris
  • 1987 (Juni): Mitglied der Marceau-Long-Kommission über die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts
  • 1989: Mitglied der Kommission 2000 des Allgemeinen Rats für den Wirtschaftsplan
  • 1993 (April): Mitglied der beim Premierminister (Edouard Balladur) eingerichteten Kommission mit der Aufgabe, die „Lage Frankreichs“ festzustellen
  • 1994: Mitglied der Roger-Henrion-Kommission über die Drogen
  • 1995 – 1996: Mitglied der Roger- Fauroux-Kommission über die Bildung
  • 1995 – 1999: Vorsitzende der „Französischen Gesellschaft für Soziologie“ (Société française de sociologie)
  • 2000 (29. Juni) – 2001 (12. Juli): Mitglied des Hohen Rates für Bevölkerung und Familie (Haut Conseil de la population et de la famille)
  • 2000 (22. November) – 2001 (September): Vom Präsidenten der Republik ernanntes Mitglied der Französischen Nationalen Beratungskommission für Ethik in den Gesundheits- und Lebenswissenschaften (Comité consultatif national d'éthique pour les sciences de la vie et de la santé)
  • Seit 2001 (12. März): Mitglied des Verfassungsrates, vom Präsidenten des Senats (Christian Poncelet) ernanntes Mitglied
Orden und Auszeichnungen
  • Ritter der Ehrenlegion
  • Offizier des Ordens der Künste und der Literatur (Ordre des Arts et des Lettres)
  • Balzan-Preis (2002)
Publikationen
Monographien (allgemein)

Arbeiten zur Soziologie der Verwaltung (zusammen mit Alain Darbel)

  • Les Agents du système administratif („Die Verwaltungsbeamten“ 1), Paris / Den Haag, 1969, Mouton, 160 Seiten
  • Le Système administratif („Das Verwaltungssystem“), Paris / Den Haag, Mouton, 1972, 250 Seiten

Soziologie der sozialen und nationalen Integration

  • L'Italie Rouge et Noire, essai sur les modèles culturels de la vie quotidienne à Bologne („Das Rote und das Schwarze Italien, ein Essay über die kulturellen Modelle im Alltagsleben in Bologna“), Paris, Gallimard, 1971, 220 Seiten
  • Sociologie de l'Italie („Soziologie Italiens“), Paris, PUF, « Que sais-je ? », 1974, 129 Seiten (Übersetzung ins Italienische, Angeli, 1976)
  • Juifs et Israélites (“Juden und Israeliten”), Paris, Gallimard, « Idées », 1980, 280 Seiten (Übersetzung ins amerikanische Englisch: Jewish Identities in France, an Analysis of contemporary French Jewry, The University of Chicago Press, 1983)
  • La France de l'intégration. Sociologie de la nation en 1990 (« Frankreich und die Integration. Soziologie der Nation im Jahre 1990“), Paris, Gallimard, « Bibliothèque des sciences humaines », 1991, 374 Seiten (Preis der Dagnan-Bouveret-Stiftung, Akademie der moralischen und politischen Wissenschaften (Académie des sciences morales et politiques), 1992; Auszeichnung der Akademie von Dijon, 1993)
  • L'Europe des immigrés. Essai sur les politiques d'immigration („Das Europa der Einwanderer. Ein Essay über die Migrationspolitik“), Paris, François Bourin, 1992, 190 Seiten
  • La Communauté des citoyens. Sur l'idée moderne de nation („Die Gemeinschaft der Bürger. Über die moderne Idee der Nation“), Gallimard, NRF Essais, 1994, 228 Seiten (Preis der Nationalversammlung 1994. Übersetzung in die englische Sprache (Community of citizens. On the modern idea of nationality, Transaction, New Brunswick und London, 1998, 184 Seiten, mit einem Vorwort von Daniel Bell), in die serbische Sprache, in die türkische Sprache (Istanbul, Kesit, 1998) in die griechische Sprache (Athen, Gutenberg, 2000), in die rumänische Sprache (Comunitatea cetatenilor, Paralela 45, 2004), in die spanische Sprache (La comunidad de los ciudadanos. Acerca de ma odea moderna de nacion, Alianza Editorial, 2001, 206 Seiten), in die bulgarische Sprache, in die mazedonische Sprache, in die ukrainische Sprache (Archiv, Folio, 2007), in die japanische Sprache (Usei University Press), sowie in die albanische Sprache (Bashkësia e qytetarëve, Dituria, 2008)
  • La Relation à l'Autre. Au coeur de la pensée sociologique („Das Verhältnis zum Anderen. Im Kern des soziologischen Denkens“), Gallimard « NRF/Essais », 1998, 562 Seiten. Übersetzung ins Türkische, Bilgi, 2005, sowie ins Bulgarische (in Druck)
  • . Démarche de l'analyse sociologique („Das soziologische Verständnis. Vorgehensweise der soziologischen Analyse“, PUF, « Le lien social », 1999, IX-125 Seiten (Übersetzung ins Portugiesische: A compreensao sociologica. Como fazer analise tipologica, Lissabon, Gradiva, 2000). Zweite, überarbeitete und ergänzte Auflage, PUF, « Quadrige », 2005, 146 Seiten
  • Qu'est-ce que la citoyenneté ? („Was ist Staatsbürgerschaft?“), Gallimard, « Folio-actuel », 2000, 320 Seiten (in Zusammenarbeit mit Christian Bachelier), (Übersetzung ins Rumänische, (Ce este cetatenia ? Bucarest, Polirom, 2001), ins Katalanische, (Què és la ciutadania ?, Barcelone, La Campana, 2003), sowie ins Japanische (in Druck im Fukosha Verlag, Tokyo)
  • Questionner le racisme („Fragen zum Rassismus“), Gallimard, « Gallimard/Education », 2000 (mit Sylvain Allemand), 151 Seiten (Übersetzung ins Griechische, Athen, Patakis, 2006)
  • La démocratie providentielle. Essai sur l'égalité contemporaine („Die unverhoffte Demokratie. Ein Essay über die Gleichheit in der heutigen Zeit“), Paris, Gallimard, « nrf/essais », 2002, 325 Seiten (Übersetzung ins Italienische (La democrazia provvidenziale. Saggio sull'eguaglianza nella società contemporanea, Milano, Vita e pensiero, 2004, 286 Seiten), ins Englische, (Providential Democracy. An Essay on contemporary Equality, New Brunswick (NJ), Transaction, 2005, 235 Seiten), ins Spanische (La democracia providencial. Ensayo sobre la igualdad contemporanea, Homo sapiens, Rosario, santa Fe, Argentine, 2004) und ins Türkische, Merkez Verlag (in Druck)
  • Au fur et à mesure. Chroniques 2000-2002 („Nach und Nach. Chroniken 2000-2002“), Paris, Odile Jacob, 2003, 273 Seiten
  • Diasporas et nations („Diaspora und Nationen“), Paris, Odile Jacob, 2006, 255 Seiten (mit Chantal Bordes-Benayoun)
  • Qu'est-ce que l'intégration ? („Was ist Integration?“), Paris, Gallimard, « Folio-Actuel », 2007, 240 Seiten, Auszeichnung für das politische Buch des Jahres 2007 (Übersetzung ins Griechische, Kritiki Verlag)
  • Les mots des diasporas („Die Worte der Diaspora-Gemeinden“), Toulouse, Presses Universitaires du Mirail, 2008, 127 Seiten (mit Chantal Bordes-Benayoun)
  • L'Epreuve du chômage („Die Arbeitslosigkeit, eine Herausforderung“), Paris, Gallimard, « Idées », 1981, 180 Seiten, Nouvelle édition, Gallimard,
Verschiedenes
  • « Folio-Actuel », mit Vorwort « L'Epreuve du chômage, quinze ans après » („Die Arbeitslosigkeit, eine Herausforderung, 15 Jahre später“), S. 13-53, 1994, 273 Seiten
  • Contre la fin du travail („Gegen das Ende der Arbeit“), Editions Textuel, 1997, 108 Seiten (Übersetzung ins Portugiesische contra o fim do trabalho, Lisbonne, Terramar, 1998, 123 Seiten)

Beiträge über die Sozialversicherung und Oral History

  • Histoire orale ou archives orales ? („Mündliche Überlieferung oder Oral History?“), Association pour l'histoire de la Sécurité sociale (Gesellschaft für die Geschichte der sozialen Sicherungssysteme), 1980, 114 Seiten (mit D. Hanet und anderen)
  • La Révolution invisible. Recherches sur la diffusion de la connaissance en matière de Sécurité sociale („Die unsichtbare Revolution. Eine Studie über die Verbreitung von Wissen über die sozialen Sicherungssysteme“), Association pour l'histoire de la Sécurité sociale (Gesellschaft für die Geschichte der sozialen Sicherungssysteme), 1989, 235 Seiten



1. Anmerkung: Die deutsche Übersetzung der Titel der Publikationen dient lediglich als Hinweis.